#evangelischfuerdich

#06 Folgen für Beruf und Kinder

Share on facebook
Share on linkedin
Share on whatsapp

Du überlegst gerade, ob du aus der evangelischen Kirche austreten möchtest und fragst dich, ob das möglicherweise langfristig Nachteile haben könnte.

Die Tätigkeit bei einem evangelischen Träger ist oft trotzdem möglich

In den allermeisten Fällen musst du für eine Tätigkeit bei einem evangelischen Arbeitgeber nicht Kirchenmitglied sein. Das gilt zum Beispiel für Berufe in der Pflege, im Kindergarten oder in der Schule.

Es gibt allerdings Einschränkungen

In einigen Tätigkeitsbereichen kann ein Austritt für dich von Nachteil sein:

Wenn du beispielsweise in einer kirchlichen Einrichtung in der Erwachsenenbildung tätig bist, dort eine Leitungsfunktion übernimmst oder Religion unterrichtest – oder wenn du in der Seelsorge oder als Diakonin oder Diakon tätig bist. Das sind sogenannte verkündigungsnahe Tätigkeiten und dafür musst du Mitglied der evangelischen Kirche sein. In manchen Bereichen genügt es allerdings, wenn du einer anderen christlichen Kirche angehörst.  

Kündigung wegen Kirchenaustritt?

Ganz wichtig: Wenn du eine Arbeitsstelle bei einer kirchlichen Einrichtung hast, bei der die Kirchenzugehörigkeit eine wesentliche und berechtigte Anforderung an ArbeitnehmerInnen ist, dann droht dir die Kündigung, wenn du aus der Kirche ausgetreten bist.

Gilt der Kirchenaustritt auch für deine Kinder?

Wenn du Kinder hast, dann ist erst mal wichtig zu wissen: Wenn du austrittst, dann treten deine minderjährigen Kinder nicht automatisch mit aus. Wenn sie getauft sind, bleiben sie auch nach deinem Austritt Mitglied der Kirche. Du kannst aber den Austritt deiner Kinder erklären, solange sie unter 14 sind. Allerdings müssen sie zustimmen, sofern sie ihr 12. Lebensjahr vollendet haben. Ab 14 Jahren haben deine Kinder übrigens volle Religionsmündigkeit und dürfen dann selber über ihre Zugehörigkeit zur Kirche entscheiden.

Welche Nachteile könnte dein Austritt für deine Kinder haben?

Wenn deine Kinder einen Platz in einem evangelischen Kindergarten brauchen oder bereits haben, entstehen ihnen durch deinen Austritt keine Probleme. Religiöse Kindergärten müssen per Gesetz auch Kinder anderer Religionen oder konfessionslose Kinder aufnehmen.

Bei einem Schulplatz sieht es anders aus: An evangelischen Schulen haben evangelische Kinder theoretisch Vorrang. Das heißt, wenn eine evangelische Schule mehr Anfragen als Plätze hat, dann darf sie evangelische Kinder bevorzugen.  Das ist übrigens bei anderen religiösen Schulen – zum Beispiel katholischen oder muslimischen – ganz genauso.

Jetzt weißt du, welche Nachteile Du durch einen Kirchenaustritt haben kannst. Wenn du genauer wissen möchtest, was du eigentlich nach dem Kirchenaustritt bist, oder wie du dich dann nennst, dann lies hier weiter…

#06 Folgen für Beruf und Kinder

Share on facebook
Share on linkedin
Share on whatsapp
Scroll to Top